Ausgangspunkt von VinKo

Das Projekt VinKo ist 2014/2015 im Rahmen eines großen, von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts zur multidisziplinären Erforschung der Mehrsprachigkeit in Europa (AThEME) begründet worden. In den Jahren 2018 und 2019 ist VinKo als Teil des Exzellenzprojekts Digital Humanities des Instituts für Fremdsprachen und fremdsprachige Literaturen der Universität Verona und im Rahmen des von Roberto Zamparelli am CIMEC/DIPSCO der Universität Trient geleiteten PRIN-Projekts "TREiL" zum Einsatz neuer Methodologien und Technologien für die linguistische Forschung umstrukturiert und erneuert worden.

Mehrsprachigkeit

Wir sind uns heute immer stärker bewusst, welche kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen und kognitiven Vorteile die Mehrsprachigkeit bringt. Sie erhöht nicht nur die individuelle Mobilität und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch die kognitive Entwicklung. Außerdem ist sie ein wesentlicher Faktor für die Identitätsbildung einer Gemeinschaft. Bei der Mehrsprachigkeit geht es nicht nur um Nationalsprachen, sondern auch um regionalsprachliche Varietäten und Dialekte. In VinKo stehen die Dialekte des Venetos, des Trentinos und Südtirols im Mittelpunkt. Ziel von VinKo ist es, eine möglichst große Menge von Daten zu sammeln und sie anschließend vor allem bezüglich des wechselseitigen Einflusses aufeinander (Sprachkontakt) zu analysieren. Es handelt sich dabei um die Tiroler Dialekte und germanische Minderheitensprachen wie Zimbrisch und Fersentalerisch einerseits, und romanische Varietäten wie das Ladinische und die Dialekte des Trentino und des Veneto andererseits.

Teilnehmen

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich an unserer Online-Datenerhebung beteiligen würden. Ihr Beitrag wird es uns zusammen mit den Beiträgen der anderen Teilnehmer erlauben, eine Reihe wichtiger Forschungsfragen zu beantworten: Inwieweit beeinflusst der Sprachkontakt die verschiedenen Varietäten? In welche Richtung gehen die Veränderungen, die vom Sprachkontakt ausgelöst werden? Welche sprachlichen Phänomene können vom Kontakt beeinflusst werden?

An der Datenerhebung teilnehmen